Ausstellung verschoben!
«We all have Dreams»

Hallo Ihr Lieben,

wir hatten so viele Rückmeldungen und Zusagen für die geplante Vernissage „We all have dreams”, dass wir leider den Termin für die Ausstellung verschieben müssen.

So viel “Medienrummel” mit ganzseitiger Berichterstattung wie in der Neuen Presse und TV Anfragen von RTL und SAT1 hatten wir nicht erwartet.

Über Euer großes Interesse sind wir sehr positiv überrascht und total erfreut. Entsprechend werden wir nun Räume suchen, um Euch empfangen zu können.

Also bitte den Termin für diesen Donnerstag und die Folgetage streichen und auch Bekannten und Freunden mitteilen damit keiner umsonst in die Lister Strasse 3 fährt! Danke!

 


World of Speed Land Speed Racing El Mirage
Johannes Huwe, World of Speed 2012


Johannes Huwes Bilder sind Zeitreisen. Basierend auf seiner Lebensphilosophie, die sich am besten mit ‘in Vintage veritas’ bezeichnen lässt, schlägt sein Herz für alles, was alt und ästhetisch ist und mit einer geschichtsträchtigen Patina überzogen ist. In handwerklicher Präzisionsarbeit schafft er mit seinen analogen, mehr als 60 Jahre alten Leica und Hasselblad-Kameras einzigartige Dokumentar- und Landschaftsfotografien sowie außergewöhnliche Auto-Motive.

Bravourös versteht es Huwe, automobile Vintage-Leidenschaften mit der Bildsprache vergangener Zeiten zu verknüpfen und damit Geschichten zu erzählen, Sehnsüchte auszulösen und Leidenschaften zu wecken. “Kostbares altes Blech fasziniert mich”, verrät er sein Faible für chromblitzende Oldtimer. Die ausdrucksstraken Aufnahmen sind international zu seinem Markenzeichen geworden. Im Rahmen der Ausstellung zeigt er Fotografien aus seinen Bildbänden “The Race of Gentleman”, eine Dokumentation eigenwilliger Rennfahrer am Strand von Wildwood in New Jersey sowie der Publikation “World of Speed”.


World of Speed Land Speed Racing El Mirage
Johannes Huwe, World of Speed 2012


In faszinierender Bildsprache hält er am Salzsee El Mirage in Kalifornien – einem Mekka für Tempojunkies – ungewöhnliche Wüstenrennen fest, die eher illegalen Autorennen statt kommerziellem Highspeed-Racing ähneln. “Land Speed Racer” werden sie genannt, die tollkühnen Männer in ihren skurrilen, selbstgebauten Rennwagen. Huwe, der die USA stets mit seinem geminiblauen 911er-Porsche von 1975 bereist, liebt historische Fahrzeuge. Seine Arbeiten bieten den “Land Speed Racern”, wie die tollkühnen Männer in ihren selbstgebauten Rennwagen genannt werden, die perfekte fotografische Bühne. Spektakulär sind auch die Bilder, die während eines Autorennens am Strand an der US-Ostküste in Wildwood, New Jersey entstanden sind: die teilnehmenden Fahrzeuge müssen hier vor 1935 gebaut worden sein. Andere Serien, die ebenfalls vorgestellt werden, fotografierte er in der Mojavewüste im Westen der USA, im Red-Rock-Canyon-State-Park oder auf der legendären Route 66.


The Race of Gentlemen
Johannes Huwe, The Race of Gentlemen 2015


Burger King USA, Schmuckhersteller Jochen Pohl oder das US-Bahnunternehmen Amtrak setzten Huwes Fotografien für ihre Kampagnen ein. Seine Arbeiten wurden außerdem international in Print- und Onlinemagazinen wie AMTRAK USA, AUTOPILOT MAGAZIN RUSSIA, BLACKBIRD Hongkong, CLASSIC DRIVER, GQ Magazin, LEICA, Mens’s File UK, SPIEGEL ONLINE, OCTANE MAGAZINE oder in der ZEIT veröffentlicht.

“Meine Bilder gehen um den Globus und begeistern 14 Millionen Instagram-Follower. Deshalb freue ich mich sehr, sie jetzt erstmals in meiner Heimatstadt Hannover einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen”, berichtet Huwe.

Weitere Informationen: www.johanneshuwe.com
Instagram: instagram.com/johanneshuwe


The Race of Gentlemen
Johannes Huwe, The Race of Gentlemen 2015